Fashion/Sports

Lauf: Los!

Lauf: Los!
                               

Heute geht es mal nicht um Mode und Beauty – zumindest nicht direkt. Es geht um etwas viel Wichtigeres: Um uns selbst. Um unser Wohlbefinden, unseren Körper und unsere Gesundheit.

Jedes Jahr im Frühjahr und Sommer – bevorzugt vor der Urlaubssaison – fängt bei meinen Freundinnen und Kolleginnen das gleiche Ritual an: Abnehmen für den Urlaub, den Bikini, die knappen Shorts. Diäten, Kalorienzählen, Almased – das sind die Standard-Equipments in meinem abnehmwilligen Bekanntenkreis. Mal abgesehen davon, dass die meisten das gar nicht brauchen, fangen sie jedes Jahr an – halten das Märtyrium meist nur bis nach dem Urlaub durch, um im nächsten Jahr das gleiche ernüchternde Spiel vor neuem zu starten. Aktuell passiert es also gar nicht selten, dass die eine oder andere meiner Freundinnen oder Kolleginnen bei leckeren Snacks, Eis oder Süßem mit tapferem Gesicht „Nein Danke, schon OK“ sagt. Ganz ehrlich: es geht wirklich anders.

Anstatt sich beim Essen ständig zurück zu halten, auf das zu verzichten, was für Genuss und gute Laune sorgt, gibt es etwas viel Effektiveres und absolut Einfaches: das Laufen.

Ich laufe bereits seit vielen Jahren, seit einigen Jahren auch Halbmarathon. Irgendwann hat mich das Laufen einfach gepackt – und ist zu einer Leidenschaft geworden. Es muss nun aber natürlich nicht das exzessive Training sein, um seine schlanke Linie zu halten. Denn es reicht schon, zwei bis drei Mal in der Woche für rund 30 bis 40 Minuten zu laufen, um bald schon Ergebnisse zu merken.

Ganz ehrlich und aus eigener Erfahrung kann ich sagen – all das geht: Schlankere Linie, festere Schenkel, trainierter Körper, bessere Ausdauer, tolles Körpergefühl. Mann sollte sich nur am Anfang überwinden – und dran bleiben. Die Ergebnisse kommen bestimmt – und: ohne zu hungern.

Das Tolle am Laufen: man kann es immer und überall – und braucht dafür keinen besonderen Aufwand vorab. Die Argumente für das Laufen als Sportart sind einfach und klar: Man braucht keine lange Suche (wie bei einem Fitness-Studio), bleibt unabhängig, braucht keine Mitgliedsbeiträge zu bezahlen, muss keine komplexen Geräte oder Techniken erlernen, keine Öffnungszeiten zu beachten. Statt dessen kann man fast sofort loslegen – in dem guten Gewissen, sich etwas Gutes zu tun. Denn laufen kann jeder.

Um wirklich vom Laufen zu profitieren – und die Ergebnisse zu erreichen, die man sich erhofft, sollte man natürlich einige Aspekte vorab beachten: Hat man zuvor längere Zeit keinen Ausdauersport gemacht, sollte man sich beim Arzt durchchecken lassen. Wenn hier grünes Licht kommt, ist es wichtig Eines zu verinnerlichen: Laufen bringt tolle Ergebnisse. Aber nicht über Nacht. Ein Monat ist sicherlich zu wenig, wenn man radikale Wechsel möchte. Bleibt man aber dabei, läuft regelmäßig (am besten 3 Mal die Woche), dann potenzieren sich die Effekte. Denn je trainierter man ist, desto mehr Energie verbrauchen die Muskeln, auch im Ruhezustand. Man wird also schlanker – auch wenn man nicht läuft.

Am Anfang ist es wichtig, darauf zu achten, nicht zu schnell zu laufen. Bekannt ist die Aussage, dass sich man während dessen unterhalten können muss. Schafft man dieses Tempo, dann kann man nach einigen Wochen langsam steigern: sowohl sein Tempo, als auch die Dauer der Laufrunden. Wer mit 20 Minuten startet – absolut OK. Auch Gehpausen dazwischen sind erlaubt. Mit der Zeit merkt man selbst, dass man immer länger ohne Pause laufen kann und sich vielleicht sogar bei einem flotteren Tempo wohl fühlt. Der eigene Körper, der Herzschlag und das Atmen sind gute Berater beim Laufen. Gerade am Anfang sollte man also verstärkt auf sein Wohlbefinden beim Lauftraining achten. Und irgendwann kommt er bei jedem: der Flow. Das sind Momente, bei denen man läuft und merkt, dass alles ganz selbstverständlich und einfach passiert – und man einfach nur weiter laufen will. Dann stimmt einfach alles, das Laufen packt einen und macht Spaß.

Damit das Laufen auch optisch mehr Spaß bringt, kann man sehr gut vorsorgen. Am Anfang sind vor allem vier Aspekte wichtig – ich nenne sie mal die Vier-S: Schuhe, Shirt & Shorts, Support.

Schuhe: Das ist eine der wenigen wichtigen Investitionen beim Laufen. Gute, zum eigenen (Lauf-)Typ passende, gut sitzende Laufschuhe sind sehr wichtig. Passende Schuhe, angemessene Dämpfung und ggf. eine Stabilisation können den Laufstil unterstützen, die Gelenke entlasten und den Laufspaß sicher steigern. Am besten ist es, sich in einem Laufshop oder Sportladen Schuhe nach einer Laufanalyse empfehlen zu lassen. Das nimmt kaum Zeit in Anspruch, sichert aber die Chance auf den optimalen Schuh. Und übrigens: Gute Laufschuhe müssen nicht immer teuer sein: Modelle aus dem Vorjahr sind nicht minder schlecht, aber oftmals günstiger.

Shirt & Shorts: Hier könnte man sagen – erlaubt ist, was bequem ist und gefällt. Viele Läufer schwören auf atmungsaktive Funktionsshirts und Lauftights oder Laufshorts. Aber ganz ehrlich: Hauptsache, man fühlt sich wohl. Mit der Zeit findet man schon seinen Lauf-Style.

Support: Hier sind die Halt gebenden Sports-Bra’s gemeint. Wie bei den Lauf-Schuhen, sollte man hier genauer hinsehen. Denn ein guter Sports- oder Lauf-BH stützt nicht nur optimal, sondern ist auch bequem. Tolle Modelle bieten Triumph mit seinen Lauf-Bra’s oder auch die Marke Shock-Absorber. Meine zwei persönlichen Favoriten.

Und noch ein Argument für das Laufen: Wann wenn nicht jetzt? Im Sommer passt das Wetter meistens immer und mit den vier S ist man schon startbereit. Und: je früher man anfängt, desto schneller kommen die Ergebnisse. Da kann man auch das ein oder andere Eis beruhigt geniessen.

Wann lauft ihr los?

In dieser Rubrik werde ich kontinuierlich über das Thema „Laufen und Sport“ schreiben – meine persönlichen Tipps und Erfahrungen wieder geben und die ein oder andere Übung für noch bessere Erfolge vorstellen. Schaut rein.

Advertisements

2 Kommentare zu “Lauf: Los!

  1. Sehr toller Bericht! Ich hab vor ein paar Monaten mit dem Laufen angefangen und tue dies auch regelmäßig! Im Moment hab ich einen „Trainingsplan“ mit 3x die Woche, so zwischen 6 – 12 km!

    Viele Grüße

    • Liebe BuYa,
      Danke Dir! Ich werde sicherlich bald mehr über das Laufen und meine Lauftipps schreiben.
      Freue mich dann auch über Deine Erfahrungen und Kommentare! 😉
      LG
      Swetlana

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s